Regena

Regena

REGENAPLEX

REGENAPLEXE sind homöopathische Komplexmittel, die meist aus acht bis zehn homöopathischen Einzelmitteln bestehen. Sie wurden seit 1963 von dem Biologen Günter Carl Stahlkopf (1918 – 2001) für bestimmte Anwendungsgebiete konzipiert und sind in der Schweiz apotheken- und drogeriepflichtige Arzneimittel. Nach eingehender Anamnese werden sie für jeden Patienten individuell zusammengestellt (REGENA-Baukastensystem) und sind in der Regel mit zwei lateinischem Kompositionsnamen bezeichnet. 26 Produkte werden über eine Nummer definiert und sind mit einer Indikation versehen. Akute Krankheiten können in Selbstmedikation behandelt werden. Für chronische Krankheiten ist fundiertes Wissen über die Therapie erforderlich, das für medizinisches Fachpersonal bei der REGENA-Akademie erworben werden kann.

REGENA-Therapie

Die REGENA-Therapie versteht die Krankheit als einen Versuch des Organismus, eine Störung im natürlichen Gleichgewicht des Stoffwechsels zu überwinden, und die Krankheitssymptome
als Zeichen einer intakten und aktivierten Abwehr. Sie will diese Abwehrkräfte mit geeigneten Impulsen unterstützen und dabei möglichst alle Stadien und Ebenen einer Erkrankung berücksichtigen. Grundvoraussetzung für eine Heilung ist die Regeneration des Stoffwechsels auf der Zellebene.


Diagnose und Behandlung
Die Basis für eine erfolgreiche REGENA-Therapie ist eine gründliche Anamnese ist. Dabei werden, insbesondere bei chronischen Erkrankungen, nicht nur vorhandene Laborbefunde ausgewertet, sondern auch die Entstehung des Leidens, Vorerkrankungen, die familiäre Belastung und die spezifischen Lebensumstände des Patienten eruiert.